zum Seiteninhalt springen

Prof. Christel Bienstein

Pflegewissenschaftlerin

Direkter Link zu Christel Bienstein, Universität Witten/Herdecke

Lebenslauf

Forschungsschwerpunkte

Veröffentlichungen

Lebenslauf

  • Geboren 1951
  • Berufsausbildung Krankenpflege, Marienhospital, Marl (1969-1972)
  • Tätigkeit als Krankenschwester (1972-1974)
  • Lehramtsstudium, 1. Staatsexamen Lehramt (1974-1977)
  • Studium der Pädagogik, Abschluss Diplom Pädagogin,
  • Schwerpunkt: Erwachsenenbildung (1977-1981)
  • hauptamtliche Lehrkraft am Bildungszentrum des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) in Essen (ab 1977)
  • Übernahme der Leitung des Bildungszentrums für Pflegeberufe des DBfK in Essen (1990-1993)
  • Leiterin des Institutes für Pflegewissenschaft an der Privaten Universität Witten/Herdecke (seit 1994)
  • Gremientätigkeit:
    • Sachverständige in der Enquete-Kommission und Mitglied des "Runden Tisches Pflege"
    • Prodekanin der Fakultät für Medizin der Privaten Universität Witten/Herdecke
    • Wissenschaftlicher Beirat des Instituts Mensch, Ethik und Wissenschaft
    • Wiss. Beirat: Modellprojekt integrierte Pflegeausbildung Universität Bremen
    • Wiss. Beirat im Forschungsschwerpunkt "Patienten- u. klientenorientierte Konzepte zur Systematisierung der Pflegepraxis" der Fachhochschule Osnabrück
    • Beirat im Planungs- und Entwicklungsausschuss zur Vorbereitung einer forensischen Einheit, LV Westfalen-Lippe
    • Wiss. Beirat für Pflege an der Humboldt Universität Berlin
    • Wiss. Beirat an der Evangelischen Fachhochschule Dortmund
    • Beirat der General Cologne Re, Rehabiliationsdienst GmbH, Köln
    • Kuratorium der Stiftung Braun, Melsungen
    • Kuratorium der Stiftung Gesundheit, Bochum

Forschungsschwerpunkte

  • Pflegeentwicklung
  • Professionalisierung
  • Konzepte der Pflege
  • Qualitätssicherung
  • Ausbildung
  • Pflegeforschung
  • Aktuelle Themen zum Pflegewissen

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Der Mensch. Anatomie und Physiologie. Schritt für Schritt Zusammenhänge verstehen.
    Herausgegeben gemeinsam mit Johann S. Schwegler
    4., überarb. Aufl., Stuttgart: Thieme 2006
  • Basale Stimulation in der Pflege. Die Grundlagen.
    Herausgegeben gemeinsam mit Andreas Fröhlich
    3. Aufl., Seelze-Velber: Kallmeyer, 2006
  • Schlaganfallpatienten und pflegende Angehörige in der postakuten Phase. Eine Literaturanalyse.
    Herausgeberin
    Gütersloh: Verl. Bertelsmann-Stiftung 2006
  • Die Versorgung von Menschen im Wachkoma - Ergebnisse einer pflegewissenschaftlichen Studie.
    In: Das sog. Wachkoma. Rechtliche, medizinische und ethische Aspekte.
    Herausgegeben von Wolfram Höfling
    Münster: LIT 2005, S. 133-149
  • Bewußtlos. Eine Herausforderung für Angehörige, Pflegende und Ärzte.
    Herausgegeben gemeinsam mit Andreas Fröhlich
    3. Aufl., Düsseldorf: Verl. Selbstbestimmtes Leben 2004
  • Pflegewissenschaft als Leibwissenschaft und die Herausforderung durch die Biotechnologie.
    Gemeinsam mit Martin W. Schnell
    In: Leib, Körper, Maschine. Interdisziplinäre Studien über den bedürftigen Menschen.
    Herausgegeben von Martin W. Schnell
    Düsseldorf: Verl. Selbstbestimmtes Leben 2004, S. 139-143

© Copyright Text und Foto: Christel Bienstein

Seitenanfang


© 2008 | IMEW - Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft
www.imew.de