zum Seiteninhalt springen

Freunde & Förderer

Freunde & Förderer

Testimonial Röspel

René Röspel
René Röspel, Mitglied des Deutschen Bundestages
„Die wissenschaftsbasierten Stellungnahmen des IMEW besitzen in den wissenschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Debatten zu Recht einen exzellenten Ruf. Ich habe für ethische Debatten im Bundestag Ihre Papiere auch deshalb immer mit großem Interesse gelesen.“

Vera Kalitzkus: Biomedizin und Gesellschaft

IMEW Expertise 2, 2003

ISBN 978-3-9809172-1-6
ISSN 1612-6645
82 Seiten
Euro 8.-, zuzüglich Porto- und Versandkosten

Sie können direkt beim IMEW bestellen

Im Zusammenhang mit den neuen medizin-technologischen Entwicklungen und den so genannten Lebenswissenschaften wird vermehrt von Bioethik, Biowissenschaften und auch Biomedizin gesprochen. Vera Kalitzkus nähert sich dem Thema Biomedizin als Ethnologin, also mit einem Blick von außen, und hat entsprechende Studien ihrer und angrenzender Disziplinen ausgewertet. Sie versteht Biomedizin als die Medizin, die auf naturwissenschaftlichen Prinzipien beruht.

Die Autorin zeigt auf, dass eine solche Herangehensweise nicht vollständig ist. Als Beispiel wählt sie die Untersuchung der Wirksamkeit von Heilmitteln und therapeutischen Verfahren. Hier müsse mitberücksichtigt werden, dass auch die soziokulturelle Ebene eine Rolle spiele.

Es ist ihrer Ansicht nach wichtig, sich deutlich zu machen, dass die Medizin eine Geschichte habe und durch Kultur geprägt sei. Die Biomedizin, die inzwischen global angewandt wird, wurzelt in einem "westlichen" Verständnis vom Menschen und unterscheidet sich somit von anderen Medizinsystemen.

Aber auch innerhalb des Systems der Biomedizin gibt es zum Teil sehr unterschiedliche Vorstellungen von Krankheiten, Behandlungsmethoden und Arzt-Patienten-Interaktionen. Denn auch hier gibt es kulturelle Unterschiede. Dieser Kontext sollte auch bei der Anwendung der Biomedizin berücksichtigt werden.

Der Text ist für Fachleute unterschiedlicher Disziplinen und für interessierte Laien von Interesse.

Inhalt

Einleitung

Die soziokulturellen Wurzeln der Biomedizin

Vom historischen Ursprung der Biomedizin

Körperkonzeption und Menschenbild

Die soziokulturelle Prägung biomedizinischer Praxis

Ärztliches Handeln in der klinischen Tradition

Der biomedizinische Blick

Die Beziehung zwischen Arzt und Patient

Zur kulturellen Bedingtheit von Krankheits-Konzeptionen und Behandlungsformen

Pharmakotherapie

Medizinische Technologie und ihre soziokulturelle Anwendung

Biomedizin, Biotechnologien und Gesellschaft

Der Körper der Frau und die Reproduktionsmedizin

Der teilbare Körper: Organtransplantation in Ost und West

Zur kulturellen Konstruktion von Sterben und Tod

Ausblick

Literatur

Seitenanfang


© 2008 | IMEW - Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft
www.imew.de