zum Seiteninhalt springen

Freunde & Förderer

Freunde & Förderer

Testimonial Rehmann-Sutter

Christoph Rehmann-Sutter, Professor für Theorie und Ethik der Biowissenschaften
Christoph Rehmann-Sutter, Professor für Theorie und Ethik der Biowissenschaften
Das IMEW arbeitet an einer wahrnehmungsfähigen biomedizinischen Ethik ... (mehr)

Email-Newsletter 06/2009 – Fachtagung am 25.06.2009 zur UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

hiermit möchte ich Sie herzlich einladen zur

 

Fachtagung

 

Die Verankerung der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen – den Prozess mitgestalten

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie zu dieser Veranstaltung kommen, die der Paritätische gemeinsam mit dem IMEW ausrichtet – und wir möchten Sie herzlich bitten, diesen Veranstaltungshinweis zu verbreiten - per Email, als Flyer oder als Hinweis auf Ihrer Webseite.

 

Das Anmeldeformular erhalten Sie bei uns. Anruf oder email genügt.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Katrin Grüber

Leiterin des Institutes Mensch, Ethik und Wissenschaft

 

25. Juni 2009, 10:30 – 17:15 Uhr, Berlin

Fachtagung:

 

Die UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen markiert einen Paradigmenwechsel in der Behindertenpolitik von einer Politik karitativer Wohltätigkeit zu einer Politik der Menschenrechte. Ihr Ziel ist die volle und gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe von allen behinderten Menschen, auch von denjenigen mit einem hohen Unterstützungsbedarf, bei gleichzeitiger Achtung ihrer Selbstbestimmung und Unabhängigkeit.

 

Bei der Verankerung der Konvention in verschiedenen gesellschaftlichen Feldern kommt Menschen mit Behinderung und ihren Verbänden eine wichtige Rolle zu. Sie sind als politische Interessensvertretungen gefordert, sich in Bund und Ländern für eine konsequente Umsetzung einzusetzen. Für Leistungserbringer stellt sich die Frage, ob und inwieweit sie ihre Angebote ändern müssen, um der Konvention zu entsprechen.

 

Die Tagung nimmt Bezug zu den Veranstaltungen, die im Rahmen der Kampagne „alle inklusive! Die neue UN-Konvention“! stattgefunden haben. Sie verbindet die konzeptionelle mit der praktischen Ebene und fragt: Was ist das Innovative an der UN-Konvention? Welche Einfluss- und Mitwirkungsmöglichkeiten gibt es für Menschen mit Behinderung und ihre Verbände?

 

Sie richtet sich an Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Verbänden und Einrichtungen, an die Fachöffentlichkeit und interessierte Bürgerinnen und Bürger.

 

Veranstalter: Der PARITÄTISCHE in Kooperation mit dem Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft.

 

Tagungsort: Kleisthaus, Mauerstr. 53, 10117 Berlin

 

Programm

10:30

Begrüßung und Einführung in das Tagungsthema

Werner Hesse (Der PARITÄTISCHE GV)

 

10:45

Die Vision der UN-Konvention: für eine Behindertenpolitik der Menschenrechte

Prof. Dr. Heiner Bielefeldt (Deutsches Institut für Menschenrechte, Berlin)

 

11:15

Der Umsetzungsprozess der UN-Konvention hat begonnen – ein Ausblick

Erika Huxhold (Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

 

11:35

Die UN-Konvention - die ersten Schritte in Österreich

Marianne Schulze (Vorsitzende des österreichischen Monitoringausschusses Wien)

 

11.55

Diskussion

 

12:30

Mittagessen

 

13:30

Parallele Arbeitsgruppen zum Umsetzungsprozess der Konvention

 

1. Disability Mainstreaming – Was muss sich in Verwaltungen ändern?

Martin Marquard (Behindertenbeauftragter Berlin), Martin Wulff, (Hoffnungstaler Anstalten Lobetal)

 

2. Fürsorge und Selbstbestimmung – Wie müssen sich die sozialen Dienste für behinderte Menschen ändern?

Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl (Katholische Hochschule für Sozialwesen, Berlin), Dinah Radtke, (Disabled Peoples International, Erlangen)

 

3. Diskriminierungsfreier Zugang zu Gesundheitsleistungen – Was muss sich in der Gesundheitsversorgung ändern?

Barbara Stötzer-Manderscheid (Zentrum für selbstbestimmtes Leben (ZSL) Jena), Dr. Sigrid Graumann (Universität Oldenburg)

 

4. Gleiche Anerkennung als Rechtsperson – Was muss sich in Betreuungsrecht und -praxis ändern?

Ulrich Hellmann (Bundesvereinigung Lebenshilfe, Berlin), Dr. Oliver Tolmein (Hamburg)

 

5. Verbandsspezifische Rechte – Wie können sie als Instrumente zur Durchsetzung der Rechte von Menschen mit Behinderung genutzt werden?

Dr. Nina Althoff, Sera Choi (Deutsches Institut für Menschenrechte, Berlin)

 

15:30

Kaffeepause

 

16:00

Podium:

Die Verankerung der UN-Behindertenrechtskonvention:

Welche Visionen sind damit verbunden? Welche Hürden sind zu erwarten? Welche Schritte stehen an?

Mit Markus Kurth MdB (Behindertenpolitischer Sprecher, Bündnis 90/Die Grünen), Dinah Radtke, Martin Wulff und Dr. Oliver Tolmein

Moderation: Claudia Zinke (Der PARITÄTISCHE)

 

17:00

Rückblick und Ausblick

Dr. Katrin Grüber (IMEW)

 

17:15

Ende der Tagung

 

 

Teilnahmegebühr/ Zahlungsbedingungen

Die Teilnahmegebühr für diese Fachtagung beträgt 30,00 EURO pro Person.

In dem Betrag sind Getränke während der Tagung und ein Mittagsimbiss enthalten.

Bitte unterstützen Sie uns, in dem Sie die Teilnahmegebühr am Veranstaltungstag passend bereithalten. Er wird an der Anmeldung entgegengenommen.

 

Anmeldungen

Bitte melden Sie sich zur Fachtagung bis zum 10. Juni 2009 auf dem Anmeldeformular einzeln an. Das Anmeldeformular können Sie telefonisch oder per email beim IMEW anfordern (Adresse siehe unten).

 

Da die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt ist, werden die Anmeldungen in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Bitte geben Sie 2 Fachforen mit 1. und 2. Präferenz an.Wir bemühen uns, Ihre Wünsche zu berücksichtigen.

 

Tagungsort

Kleisthaus

Mauerstraße 53

10117 Berlin - Mitte

 

Das Kleisthaus ist Dienstsitz der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen.

 

Wegbeschreibung

www.behindertenbeauftragte.de

 

Veranstalter

Der PARITÄTISCHE - Gesamtverband

Oranienburger Straße 13 - 14

10178 Berlin

Fax: 030 24636-110

Internet: www.paritaet.org

E-Mail: behindertenhilfe@paritaet.org

Rückfragen bitte an: Claudia Zinke, Telefon: 030 - 24 636 - 319

 

Kooperationspartner

Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft gGmbH

Warschauer Straße 58 A

10243 Berlin

Fax: 030 293817-80

Internet: www.imew.de

E-Mail: info@imew.de

 

Die Veranstaltung wird unterstützt mit Mitteln der Glücksspirale.

 

___________________________________________________________________________

 

Weitere IMEW-Hinweise:

Ich bestelle ______ Expl. der Printversion des IMEW-konkret Nr. 10 zum Thema „Disability Mainstreaming“ (kostenfrei).

 

Ich bestelle ______ Expl. Des Buches Herausforderungen, Mit schwerer Behinderung leben, herausgegeben von Markus Dederich und Katrin Grüber, Mabuse-Verlag, Frankfurt/M., 2007, ISBN 978-3-938304-74-7, 195 S., 19,80 € plus 3,- € Versandkosten.

 

Ich bestelle ______ Expl der Expertise 6: Behinderung und Krankheit aus philosophischer und lebensgeschichtlicher Perspektive von Christine Riegler, IMEW, Berlin, ISBN 978-3-9809172-5-4 / ISSN 1612-6645, 122 S., 12,- € plus 2,- € Versandkosten.

 

Vorname, Name: _________________________________________________

 

Straße: _________________________________________________________

 

PLZ,Ort: ________________________________________________________

 

Tel.: ____________________________________________________________

 

Email: __________________________________________________________

 

Datum, Unterschrift: ______________________________________________

 

Bestellung an das

IMEW Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft gemeinnützigeGmbH

Warschauer Str. 58A, D-10243 Berlin

fon: +49 (030) 293817-70 ; fax: -80 ; email: info@imew.de

 

Alle erforderlichen Pflichtangaben zur Gesellschaft im Sinne des § 35a GmbHG erhalten Sie im Impressum auf www.imew.de

 

Stärken Sie die Perspektive Behinderung durch Ihre Spende an das IMEW !

IMEW Spendenkonto-Nr.: 32 82 101, Bank für Sozialwirtschaft

(BLZ 100 205 00) Vermerk: Spende von "Ihr Name, Ihre Anschrift"

Für jede Spende erhalten Sie einen herzlichen Dank und eine Zuwendungsbescheinigung für Ihre Steuererklärung!

Seitenanfang


© 2008 | IMEW - Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft
www.imew.de