zum Seiteninhalt springen

Freunde & Förderer

Freunde & Förderer

Testimonial Röspel

René Röspel
René Röspel, Mitglied des Deutschen Bundestages
„Die wissenschaftsbasierten Stellungnahmen des IMEW besitzen in den wissenschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Debatten zu Recht einen exzellenten Ruf. Ich habe für ethische Debatten im Bundestag Ihre Papiere auch deshalb immer mit großem Interesse gelesen.“

Prof. Dr. Anne Waldschmidt

Sozialwissenschaftlerin

Foto von Prof. Dr. Anne Waldschmidt

Lebenslauf

  • Geboren 1958
  • Studium der Soziologie, Politologie und Geschichtswissenschaft an der Universität Bremen und der University of Edinburgh, Großbritannien (1978-1984)
  • Studienabschluss als Diplom-Sozialwissenschaftlerin, Universität Bremen (1984)
  • Tätigkeit bei der Arbeiterwohlfahrt Bremen (1985-1988)
  • Fachreferentin für Gen- und Fortpflanzungstechnologien bei der Bundestagsfraktion "Die Grünen", Bonn (1988-1991)
  • Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung und wissenschaftliche Hilfskraft / wiss. Mitarbeiterin an der Universität Siegen im Forschungsprojekt "Heilpädagogik und Humangenetische Beratung"(1992-1995)
  • Promotion zur Dr. rer. pol. an der Universität Bremen; Thema der Doktorarbeit: "Zur Bedeutung des Subjekts in der Humangenetischen Beratung" (1995)
  • Vertretungsprofessorin an der Universität Siegen; Forschungsprojekt "Selbstbestimmung in Gesundheitsversorgung und Rehabilitation" (1996-1997)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Dortmund in der DFG-Forschergruppe "Leben in Kurven-Landschaften. Flexibler Normalismus in Arbeitsleben und Alltag, Medien, elementarer und belletristischer Literatur" (1997-2000)
  • Professorin für Sozialwissenschaft an der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg, Fachbereich Pflegemanagement (2000-2002)
  • Universitätsprofessorin für Soziologie in der Heilpädagogik, Sozialpolitik und Sozialmanagement an der Universität zu Köln (2002-2008)
  • Leitung der Internationalen Forschungsstelle Disability Studies (iDiS) (seit 2004)
  • Gründungsmitglied des Center for Diversity Studies (cedis) an der Universität zu Köln (2006)
  • Forschungsprojekt "1000 Fragen zur Bioethik" (2004-2007)
  • Forschungsprojekt "Soziale Teilhabe in Europa" (seit 2007)
  • Universitätsprofessorin für Soziologie und Politik der Rehabilitation, Disability Studies an der Universität zu Köln (seit 2009)
  • Mitgliedschaften und Gremientätigkeit:

    • Wissenschaftlicher Beirat des Instituts Mensch, Ethik und Wissenschaft
    • "Society for Disability Studies" (USA)
    • Gründungsmitglied der Arbeitsgemeinschaft "Disability Studies in Deutschland"
    • Mitglied bei Netzwerk Artikel 3 - Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter e.V.
    • Mitglied bei Weibernetz e.V. - Bundesnetzwerk von Frauen und Mädchen mit Beeinträchtigung
    • Gründungsmitglied des Netzwerks gegen Selektion durch Pränataldiagnostik
    • Mitglied bei ReproKult - Frauen Forum Fortpflanzungsmedizin
    • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
    • Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
    • Mitglied im Academic Network of European Disability Experts (ANED) (seit 2008)

  • Sonstige Aktivitäten:

    • Vertrauensdozentin der Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf
    • Mitglied im Redaktionsbeirat der Fachzeitschrift "Geistige Behinderung"

  • Auslandsverbindungen:

    • Mitglied im International Advisory Board der "Encyclopedia of Disability" (2002-2006)
    • Kooperationen mit der University of Illinois at Chicago (USA) und der University of Leeds, Großbritannien

Forschungsschwerpunkte

  • Biopolitik / Bioethik
  • Sozial- und Behindertenpolitik im europäischen Kontext
  • Normalität und Abweichung
  • Selbstbestimmung und Behinderung
  • Selbsthilfeorganisation, Interessenvertretung und politische Partizipation
  • Geschlechterforschung
  • Disability Studies
  • Diversity Studies
  • Diskurstheorie und Diskursanalyse

Ausgewählte Veröffentlichungen

Bücher

  • Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld.
    Herausgegeben gemeinsam mit Werner Schneider
    Bielefeld: transcript 2007
  • Kulturwissenschaftliche Perspektiven der Disability Studies. Tagungsdokumentation.
    Herausgeberin
    Kassel: Bifos 2003
  • Selbstbestimmung als Konstruktion. Alltagstheorien behinderter Frauen und Männer.
    Opladen: Leske + Budrich 1999
  • Das Subjekt in der Humangenetik. Expertendiskurse zu Programmatik und Konzeption der genetischen Beratung 1945 - 1990.
    Münster: Westfälisches Dampfboot 1996

Beiträge

  • (Körper-)Behinderung.
    In: Handbuch Soziale Probleme.
    Herausgegeben von Günter Albrecht und Axel Groenemeyer
    2., überarb. Aufl., Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften (im Erscheinen)
  • Pränataldiagnostik im gesellschaftlichen Kontext.
    Manuskript, Köln 2006
    Volltext im HTML-Format
    Herunterladen im PDF-Format, 120 KB
  • Verkörperte Differenzen - Normierende Blicke: Foucault in den Disability Studies.
    In: Foucault in den Kulturwissenschaften - Eine Bestandsaufnahme.
    Herausgegeben von Clemens Kammler und Rolf Parr
    Heidelberg: Synchron 2006, S. 177-198
  • Ist "Bioethik" ein "Diskurs"? Methodologische Reflexionen am Beispiel des Internetforums 1000 Fragen zur Bioethik.
    Gemeinsam mit Anne Klein, Miguel Tamayo Korte und Sibel Dalman
    In: Diskursanalyse der Politik.
    Herausgegeben von Brigitte Kerchner und Silke Schneider
    Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften 2006, S. 191-209
  • Körper - Macht - Differenz. Anschlüsse an Michel Foucault in den Disability Studies.
    Universität Hamburg, Zentrum für Disability Studies (ZeDiS), Ringvorlesung "Disability Studies II", Wintersemester 2006/07.
    Herunterladen im PDF-Format, 113 KB, externer Link
  • Disability Studies in Austria, Germany and Switzerland: Introduction.
    Gemeinsam mit Swantje Köbsell
    In: Disability Studies in German Speaking Countries.
    Gastherausgeberin gemeinsam mit Swantje Köbsell
    Disability Studies Quarterly, International Section, vol. 26, no. 2, spring 2006
  • Normalcy, Bio-Politics and Disability: Some Remarks on the German Disability Discourse.
    In: Disability Studies in German Speaking Countries.
    Gastherausgeberin gemeinsam mit Swantje Köbsell
    Disability Studies Quarterly, International Section, vol. 26, no. 2, spring 2006
  • Behindertenpolitik im Spannungsverhältnis zwischen Normierung und Normalisierung.
    In: Anerkennung, Ethik und Behinderung.
    Herausgegeben von Sigrid Graumann und Katrin Grüber
    Münster: LIT 2005, S. 175-194
  • Who is Normal? Who is Deviant? "Normality" and "Risk" in Genetic Diagnostics and Counseling.
    In: Foucault and the Government of Disability.
    Herausgegeben von Shelley Tremain
    Ann Arbor: Univ. of Michigan Press 2005, S. 191-207
  • European Disability Policy - Disability Policy in Europe: A German Perspective. Presentation at the Annual Conference 2005 "Making Social Policy in the Postindustrial Age" of ESPAnet - The Network for European Social Policy Analysis
    University of Fribourg, September 22nd - 24th, 2005, Fribourg/Switzerland.
    Volltext im HTML-Format
    Herunterladen im PDF-Format, 157 KB
  • Individuelle Selbstbestimmung und vorgeburtliche Diagnostik.
    In: Ethik und Behinderung. Ein Perspektivenwechsel.
    Herausgegeben von Sigrid Graumann und Katrin Grüber
    Frankfurt am Main: Campus 2004, S. 163-167
  • Normalität - ein Grundbegriff in der Soziologie der Behinderung.
    In: Soziologie im Kontext von Behinderung: Theoriebildung, Theorieansätze und singuläre Phänomene.
    Herausgegeben von Rudolf Forster
    Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2004, S. 142-157
  • Waldschmidt, Anne: Die Selbstbestimmung behinderter Menschen heute - Verheißung oder Verpflichtung?
    [Beiträge/Themen: Selbstbestimmung - ein Ideal und seine Wirklichkeit], 2004
    Herunterladen im PDF-Format, 113 KB, externer Link
  • Risiken, Zahlen, Landschaften: Pränataldiagnostik in der flexiblen Normalisierungsgesellschaft.
    In: Der (im-)perfekte Mensch. Metamorphosen von Normalität und Abweichung.
    Herausgegeben von Petra Lutz, Thomas Macho, Gisela Staupe und Heike Zirden
    Köln: Böhlau 2003, S. 94-107
  • Normierung oder Normalisierung: Behinderte Frauen, der Wille zum "Normkind" und die Debatte um die Pränataldiagnostik.
    In: Verkörperte Technik - Entkörperte Frau. Biopolitik und Geschlecht.
    Herausgegeben von Sigrid Graumann und Ingrid Schneider
    Frankfurt am Main: Campus 2003, S. 95-109
  • Wozu ein weiteres (Ethik-)Institut? Anmerkungen zur Eröffnung des Instituts Mensch, Ethik und Wissenschaft am 01. März 2002 im Abgeordnetenhaus von Berlin. 2002
    Volltext im HTML-Format

© Copyright Text und Foto: Anne Waldschmidt

Seitenanfang


© 2008 | IMEW - Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft
www.imew.de