zum Seiteninhalt springen

Freunde & Förderer

Freunde & Förderer

Testimonial Röspel

René Röspel
René Röspel, Mitglied des Deutschen Bundestages
„Die wissenschaftsbasierten Stellungnahmen des IMEW besitzen in den wissenschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Debatten zu Recht einen exzellenten Ruf. Ich habe für ethische Debatten im Bundestag Ihre Papiere auch deshalb immer mit großem Interesse gelesen.“

Veranstaltung

Kooperationsveranstaltung der Stiftung Lauenstein mit dem IMEW „Für wen ist herausforderndes Verhalten eine Herausforderung? Praxis, sozialer Kontext, ethische Reflexion“

03.12.2018 - 12:00 Uhr bis 04.12.2018 - 13:00 Uhr

3./4. Dezember 2018

Hotel Grenzfall,
Ackerstraße 136, 13355 Berlin

Der Titel der Veranstaltung „Für wen ist herausforderndes Verhalten eine Herausforderung? Praxis, sozialer Kontext, ethische Reflexion“ will deutlich machen: es gibt vielfältige Erfahrungen und Vorstellungen, aber keine klaren und objektiven Kriterien für herausforderndes Verhalten. Das gleiche Verhalten wirkt nicht für jede beteiligte Person verhaltensauffällig bzw. herausfordernd, wenngleich es nie gleichgültig lässt. Dies gilt für Mitarbeitende von Wohneinrichtungen der Eingliederungshilfe, den Mitbewohner_innen und den Angehörigen. Die Beurteilung hängt unter anderem von ihrer eigenen Situation, von ihrer Interpretation, von Normalitätserwartungen und den Rahmenbedingungen ab.

Ebenso entscheidend: ob Menschen herausfordernd (re)agieren oder auch nicht, hängt auch vom sozialen Kontext und den Rahmenbedingungen ab. Während Menschen in einem Umfeld so reagieren, dass andere dies als störend empfinden, tun sie dies beispielsweise dann nicht, wenn das Umfeld besser gelernt hat, sie zu verstehen. Dies wiederum ist u.a. auch davon abhängig, ob Mitarbeiter_innen die Möglichkeiten haben, Fortbildungen zu dieser Thematik zu besuchen. Derzeit machen allerdings nicht wenige Menschen, deren Verhalten als herausfordernd eingestuft wird, die Erfahrung von Zwang und von regelmäßigen Umzügen in andere Einrichtungen.

Auf der Veranstaltung wird insbesondere gefragt:

• Was ist herausforderndes Verhalten?
• Was macht Verhalten herausfordernd?
• Wie können Situationen vermieden werden, die zu herausforderndem Verhalten führen können?
• Ist der Umgang mit Menschen mit herausforderndem Verhalten für alle möglich oder nur in besonderen Einrichtungen?
• Welchen Beitrag leisten dazu Ethik, Pädagogik und Psychiatrie?
• Wo ist der Einzelne gefragt, wo die Organisation und wo die Gesellschaft?

Die Tagung will dazu anregen, die Praxis zu reflektieren, und Wege aufzeigen, sie zu verbessern, wenn dies notwendig ist. Sie dient dem Austausch zwischen Mitarbeitenden von Einrichtungen, Angehörigen von Menschen mit Behinderungen, Mitarbeitenden von Leistungsträgern und Verwaltungen sowie Wissenschaftler_innen unterschiedlicher Disziplinen (Ethik, Heilpädagogik, Psychiatrie u.a.). Sie alle sind herzlich eingeladen.
Dr. Gerhard Meier und Dr. Katrin Grüber

Programm als PDF-Download

Programm

03. Dezember 2018, 1. Tag

11.30 Uhr Ankommen und Imbiss

12.30 Uhr Begrüßung
Dr. Gerhard Meier, stellv. Vorsitzender der Stiftung Lauenstein
Prof. Dr. Hans-Walter Schmuhl, Vorsitzender des Wissenschaftlichen
Beirates des IMEW

12.45 Uhr Haltung als Grundlage für einen angemessenen Umgang mit Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf
Dr. Benjamin Bell, Leben lernen, Berlin

13.15 Uhr Diskussion zum Vortrag

13.45 Uhr Wenn es zum Konflikt kommt, ist es zu spät – Anforderungen an Konfliktvermeidung aus ethischer Sicht
Prof. Dr. Christina Schües, Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung, Universität zu Lübeck

14.15 Uhr Diskussion zum Vortrag

14.45 Uhr Kaffeepause

15.15 Uhr Erfahrungen

15.15 Uhr Erfahrungen von Menschen mit herausforderndem Verhalten
Texte von der Website Leben lernen, Berlin

15.45 Uhr Erfahrungen einer Angehörigen
Ulrike Meier

16.00 Uhr Erfahrungen einer Einrichtung
Christian Schmock, Camphill Berlin

16.15 Uhr Diskussion zu den Erfahrungsberichten

16.30 Uhr Arbeitsgruppen – Praxis verändern

AG 1 Deeskalation kann man lernen
Diemo Domnick, Leben Lernen, Berlin
AG 2 Beziehungsgestaltung in schwierigen Situationen
Dr. Lars Mohr, Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich
AG 3 Und wenn es nicht funktioniert – Anforderungen an die Kommunikation
Dr. Katrin Grüber, IMEW, Berlin

18.00 Uhr Ende des ersten Veranstaltungstages

04. Dezember 2018, 2. Tag

9.30 Uhr Was macht Verhalten herausfordernd?
Dr. Lars Mohr, Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik Zürich

10.00 Uhr Diskussion zum Vortrag

10.15 Uhr Gute Praxis – 3 Beispiele aus dem Kreis der Teilnehmenden

10.45 Uhr Kaffeepause

11.00 Uhr Anforderungen an die Rahmenbedingungen (Arbeitsgruppen)

12.00 Uhr Podiumsgespräch
Wie können Praxis, sozialer Kontext und ethische Reflexion verbunden werden?
mit

Prof. Dr. Hans-Walther Schmuhl, Dr. Benjamin Bell, Dr. Gerhard Meier und
Dr. Lars Mohr

13.00 Uhr Imbiss und Ende der Veranstaltung

Gesamtmoderation der Veranstaltung: Dr. Katrin Grüber, IMEW, Berlin
?

Anmeldung und praktische Hinweise

Anmeldung: Bitte melden Sie sich über das barrierefreie Onlineformular/Link an, in dem Sie Ihre Informationen für die Tagung (Kontaktdaten, Wahl der Arbeitsgruppen etc.) als auch etwaigen Unterstützungsbedarf angeben können. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine E-Mail mit der Bitte um verbindliche Bestätigung Ihrer Anmeldung. Erst nach dieser Bestätigung ist Ihre Anmeldung erfolgreich.
Anmeldeschluss: 5. November 2018

Für die Teilnahme an beiden Veranstaltungstagen und die Verpflegung während der Veranstaltung wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 80,00 € (Angehörige 50,00 €) erhoben. Der Betrag soll am ersten Tag der Veranstaltung bei der Anmeldung direkt vor Ort in Bar entrichtet werden. Sie erhalten dann eine Teilnahmebestätigung inklusive der Angabe des bezahlten Betrages.

Tagungsort:
Berlin
Hotel Grenzfall, Ackerstraße 136, 13355 Berlin

Der Veranstaltungsort ist mit dem Berliner ÖPNV gut zu erreichen (Straßenbahnlinie M10 bis zur Haltestelle „Gedenkstätte Berliner Mauer“). Bitte beachten Sie, dass am Veranstaltungsort nur begrenzt Parkplätze zur Verfügung stehen.

Die Übernachtung ist im Tagungspreis nicht inkludiert und muss selbst organisiert werden. Es gibt ein begrenztes Zimmerkontingent für Teilnehmende im Hotel Grenzfall (Stichwort „IMEW Kontingent“). Die Zimmer können Sie selbst direkt im Hotel reservieren und bezahlen (erlebnis@hotel-grenzfall.de oder 030 34333302). Bitte denken Sie daran, ggf. die Zimmer selbst direkt im Hotel zu stornieren.

Weitere Informationen und Kontakt:
IMEW
Warschauer Straße 58A, 10243 Berlin
030-293817-70
info@imew.de

Bitte schreiben Sie an Frau Dr. Katrin Grüber grueber@imew.de, wenn Sie ein gutes Beispiel am 2. Veranstaltungstag vorstellen möchten oder inhaltliche Fragen und Anmerkungen haben.

Veranstaltungsort:

Hotel Grenzfall
Ackerstraße 136
13355 Berlin

Kontakt:

Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft
info@imew.de

 

Zur Anmeldung

Seitenanfang


© 2008 | IMEW - Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft
www.imew.de