zum Seiteninhalt springen

Dr. Katrin Bentele

Foto von Dr. Katrin Bentele

Lebenslauf

  • Geboren 1973
  • Studium der Germanistik und katholischen Theologie an der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • Promotion (Dr. theol.) zum Thema Ethische Aspekte der regenerativen Medizin am Beispiel von Morbus Parkinson (2006)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Interfakultären Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen (2000)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen am Lehrstuhl für Theologische Ethik unter besonderer Berücksichtigung der Gesellschaftswissenschaften bei Prof. Dr. Dietmar Mieth (2000 bis 2008)
  • Lehrtätigkeit im Rahmen des Grundstudiums Katholische Theologie und des ethisch-philosophischen Grundlagenstudiums (EPG): Seminar „Einführung in die Ethik“ an der Universität Tübingen im Semesterrhythmus (2001 bis 2008)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Medical Ethics in Health Care Chaplaincy“ bei Prof. Dr. Hille Haker an der Goethe Universität Frankfurt (Kooperation Harvard Divinity School, Cambridge MA; Dana Farber Cancer Institute, Boston MA) (2006-2008)
  • Mitarbeit im klinischen Ethikkomitee des Universitätsklinikums Frankfurt am Main (2006 bis 2008)
  • Fortlaufende Vortrags- und Fortbildungstätigkeit vor allem im Bereich der Bio- und Medizinethik; Projektarbeit zur Bioethik in Schulen (seit 2001)
  • Wissenschaftliche Referentin in der Geschäftsstelle des Deutschen Ethikrats (seit 2008)
  • Kursleiterin Zertifizierungskurs Medizinethik in der Klinikseelsorge Goethe-Universität Frankfurt am Main (2010 und 2012)
  • Lehrbeauftragte an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (seit Sommersemester 2010)
  • Lehrbeauftragte am Institut für Philosophie an der Universität Potsdam (Wintersemester 2011)

Mitgliedschaften

    • Verein zur Förderung der Ethik in den Wissenschaften (VFEW)
    • Agenda, Forum katholischer Theologinnen e.V.
    • Internationale Vereinigung für Moraltheologie und Sozialethik
    • Ethik-Netzwerk-Baden-Württemberg (EN BaWue)
    • Akademie für Ethik in der Medizin (AEM)
    • Assoziiertes Mitglied des Internationalen Zentrums für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen (IZEW)

    Ausgewählte Veröffentlichungen

    Bücher

    • „Das Cochlea-Implantat. Versuch einer ethischen Bewertung“, in der Reihe: Internationale Arbeiten zur Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser (Hrsg.: Sigmund Prillwitz) Hamburg: Signum, 2001
    • Ethische Aspekte der regenerativen Medizin am Beispiel von Morbus Parkinson, in der Reihe Mensch – Ethik – Wissenschaft Bd. 4 (Hrsg.: Katrin Grüber und Sigrid Graumann), Berlin: LIT 2007

    Aufsätze

    • „Ethische Überlegungen zum Cochlea-Implantat bei kongenital bzw. prälingual gehörlosen Kindern“, in: Beecken, Anne; Keller, Jörg; Prillwitz, Sigmund; Zienert, Heiko (Hrsg.): Grundkurs Deutsche Gebärdensprache Stufe II. Arbeitsbuch für Lernende, Hamburg: Signum 2002, 121-124
    • „Hoffen und Bangen. Die Versprechungen der Stammzellforschung aus Sicht eines Parkinson-Patienten. Ein Interview mit Hans Zähner“, in: Ethik und Unterricht. Humane Genetik?, hrsg. Von Dietrich, Julia; Graumann, Sigrid; Haker, Hille. 10 (2002), 71-72; erschienen auch in: Schweizerische Parkinsonvereinigung (Dezember 2002)
    • „Neurotechnologie und Ethik“, in: Beer, Wolfgang; Markus, Peter, Platzer, Katrin (Hrsg.): Was wissen wir vom Leben? Aktuelle Herausforderungen der Ethik durch die neuen Biowissenschaften. Kapitel VII „Blinde sehen, Lahme gehen? Technischer Entwicklungsstand der Neurobiologie und bioethische Herausforderungen“, Schwalbach/Ts 2003, 333-345
    • „Identität und Anerkennung. Das Cochlea-Implantat und der Umgang mit dem Fremden, in: Ehm, Simone; Schicktanz, Silke (Hrsg.): Körper als Maß? Biomedizinische Eingriffe und ihre Auswirkungen auf Körper- und Identitätsverständnisse, Stuttgart: Hirzel-Verlag 2006, 25-44
    • Das Argument mit den Betroffenen, in: Gen-ethischer Informationsdienst (GID), 175 (2006) 21, 18-21.
    • „Gehörlos auf Wunsch – ein Recht auf Behinderung?“ in: Das Zeichen 79 (2008), 206-209
    • „Menschenrechte und Biomedizin“, in: Durst, Michael; Münk, Hans J. (Hg.): Theologie und Menschenrecht. Theologische Berichte, Bd. 31 (2008), 157-189.
    • Medical Ethics and Pastoral Care, in: Moczynski, Walter; Haker, Hille; Bentele, Katrin: Medical Ethics in Health Care Chaplaincy. Medical Ethics and Health Care Chaplaincy/ Medizinethik in der Klinikseelsorge Bd. 1, Berlin: LIT 2009, 117-142.
    • Seelsorgekonzepte und Medizinethik, in: Haker, Hille; Bentele, Katrin; Moczynski, Walter; Wanderer, Gwendolin: Perspektiven der Medizinethik in der Klinikseelsorge. Medical Ethics and Health Care Chaplaincy/ Medizinethik in der Klinikseelsorge Bd. 2, Berlin: LIT: 2009, 137-165.
    • Zur Rolle von Klinikseelsorgern in der klinischen Ethikberatung, in: Zeitschrift für medizinische Ethik 56 (2010) 1, 33-43.
    • Zur Frage des Umgangs mit der Frage nach dem Cochlea-Implantat (CI) – Ein Kommentar, in: Das Zeichen 86 (2010), 408-415.
    • Wundermittel CI? Immer kommunikationsfähig durch Zweisprachigkeit, in: Deutscher Gehörlosenbund (Hrsg.): Mein Kind. Ein Ratgeber für Kinder mit einem hörbehinderten Kind. Berlin 2011, 58-59.

    Herausgeberschaft

    • Moczynski, Walter; Haker, Hille; Bentele, Katrin: Medical Ethics in Health Care Chaplaincy. Medical Ethics and Health Care Chaplaincy/ Medizinethik in der Klinikseelsorge Bd. 1, Berlin: LIT 2009
    • Haker, Hille; Bentele, Katrin; Moczynski, Walter; Wanderer, Gwendolin: Perspektiven der Medizinethik in der Klinikseelsorge. Medical Ethics and Health Care Chaplaincy/ Medizinethik in der Klinikseelsorge Bd. 2, Berlin: LIT: 2009

    Forschungsschwerpunkte

      • Medizin- und Bioethik
      • Grundfragen der Ethik und der Angewandten Ethik

      Seitenanfang


      © 2008 | IMEW - Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft
      www.imew.de