zum Seiteninhalt springen

Freunde & Förderer

Freunde & Förderer

Testimonial Rehmann-Sutter

Christoph Rehmann-Sutter, Professor für Theorie und Ethik der Biowissenschaften
Christoph Rehmann-Sutter, Professor für Theorie und Ethik der Biowissenschaften
Das IMEW arbeitet an einer wahrnehmungsfähigen biomedizinischen Ethik ... (mehr)

Buchpräsentation und Verleihung des IMEW-Nachwuchs-Preises

Eine Veranstaltung des IMEW
und
des Institutes für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung der Universität zu Lübeck

26. November 2012

Das gelebte Leben von Menschen mit Behinderung in den Blick nehmen und die Perspektive Behinderung integrieren – so lautete das Motto dieser Veranstaltung, die am 26. November 2012 im Hotel Albrechtshof in Berlin stattfand.

Auf der Veranstaltung wurde das Buch „Verbesserte Körper – gutes Leben?“ vorgestellt und besprochen. Es ist in Kooperation zwischen dem Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung der Universität zu Lübeck und dem Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft in Berlin entstanden und zeigt, dass die Debatte über die Ethik verbessernder biotechnologischer Eingriffe in den menschlichen Körper durch den systematischen Einbezug der Perspektive und der Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen konkreter wird und inhaltlich bereichert wird.

Auf den ersten Blick erscheinen biotechnologisches „Enhancement“ des menschlichen Körpers im Sinne von Funktionszuwachs und „Behinderung“ als Funktionsverlust konträr. Schaut man aber genauer hin, so ist das Verhältnis wesentlich komplexer und auch ergiebiger, wie auch das Gespräch zwischen Jackie Leach Scully und Christoph Rehmann-Sutter verdeutlicht hat.

Die Beiträge des Buches gehen von der Arbeitshypothese aus, dass die Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen wichtig sind, um ethische Fragen, die sich bei Enhancement-Projekten stellen, angemessen zu verstehen. Eine zweite Hypothese ist, dass geklärt werden muss, inwieweit mit einer möglichen Verbesserung auch eine Steigerung des menschlichen Wohls verbunden ist und welche Veränderungen im Kontext eines guten Lebens wirklich wünschenswert sind.

Auf der Veranstaltung wurde außerdem der IMEW-Nachwuchspreis verliehen. Die Verbindung zwischen dem preisgekrönten Werk und dem Motto des Abends verdeutlichte die Laudatio von Christian Mürner und natürlich Fabian van Essen selbst, als Preisträger im Jahr 2012. Der IMEW-Nachwuchspreis geht an Nachwuchswissenschaftler_innen, die mit ihrer Arbeit einen inhaltlichen Beitrag zur Gleichberechtigung und Anerkennung insbesondere von chronisch kranken und behinderten Menschen leisten und die Perspektive Behinderung sichtbar machen.

Programm

Begrüßung apl. Prof. Dr. Hans Walter Schmuhl, Vorsitzender des Wissenschaftlichen
Beirates des IMEW

Würdigung des Buches: „Verbesserte Körper – gutes Leben? Über Bioethik,
Enhancement und Disability Studies“ durch Prof. Dr. Christina Schües, Mit-Herausgeberin
der Reihe „Praktische Philosophie kontrovers

Verschiedene Körper, Enhancement und Normativität:
Prof. Dr. Christoph Rehmann-Sutter und Prof. Dr. Jackie Leach Scully im Gespräch

Diskussion

Pause

Laudatio Dr. Christian Mürner

Preisverleihung und Vortrag des Preisträgers des IMEW-Nachwuchspreises

Gespräche bei Wein, Wasser und Canapés

Moderation des Abends: Dr. Katrin Grüber

Fotos von der Veranstaltung

Jackie Leach Scully und Christoph Rehmann-Sutter im Gespräch

Jackie Leach Scully und Christoph Rehmann-Sutter im Gespräch

vom Podium ins Publikum

vom Podium ins Publikum

Laudatio Dr. Christian Mürner

Laudatio Dr. Christian Mürner

Urkunde an den Nachwuchspreisträger des IMEW Fabian van Essen (re.), übergeben von Prof. Dr. Hans Walter Schmuhl

Urkunde an den Nachwuchspreisträger des IMEW Fabian van Essen (re.), übergeben von Prof. Dr. Hans Walter Schmuhl

Gruppenfoto IMEW Buchpräsentation und Nachwuchspreis November 2012

Gruppenfoto IMEW Buchpräsentation und Nachwuchspreis November 2012

Seitenanfang


© 2008 | IMEW - Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft
www.imew.de